Blinder Hund – Bitte kein Mitleid!

Als ich die Diagnose "Blindheit" für unsere 12-jährige Airedale-Terrier Hündin Whoopie erhielt, war ich zunächst am Boden zerstört. Nach und nach holte ich mich selbst aus der Kammerecke heraus, denn was war nach Diagnose anders geworden als vorher? Nichts, musste ich mir selbst antworten und so kam langsam aber sicher Ruhe in das aufwühlende Thema.Die Monate gingen vorbei und eingebettet in unserer 3-er-Airedale-Mädels-Rudel fühlte sich Whoopie, die Zauberhafte, sichtlich wohl. Sie rannte und hüpfte und hätte ich es nicht besser gewußt und dann und wann, wenn sie über die Äste stolperte, auch gemerkt, man hätte dieser fidelen, lustigen und agilen Hündin nichts angemerkt. Also, meine Empfehlung ist eine ganz klare: Jammert nicht, sondern übertragt Eure Lebensfreude auf Eure blinden Hunde und sie werden es Euch mit einer großen Portion Lebensfreude und purer Lebenslust danken. Euer Frau Fantastica Team Bianca mit ihrem Rudel Wenja, Whoopie und Beja
Veröffentlicht von

Bianca Dausend ist seit nunmehr 20 Jahren erfolgreiche Beraterin, Coach und Eventmanagerin. Kreative Ideen, zielgruppenorientierte Events und zukunftsorientierte Marktpositionierung sind ihre Stärke.