Warum ist der Gründonnerstag grün?

Die Leidensgeschichte Jesu
An Gründonnerstag und Karfreitag gedenken die Christen des Leidens und Sterbens Jesu. Theologisch sind die Feiertage untrennbar mit Ostern als dem Fest der Auferstehung verbunden.

Am Gründonnerstag fand das Letzte Abendmahl Jesu mit seinen 12 Jüngern statt. Ein Volksbrauch hat diesen Tag, in Gedenken an dieses letzte Abendmahl, grün gefärbt, denn, so wollte es die Tradition, sollten an diesem Tag nur grüne Speisen auf den Tisch gebracht werden.

Die Tradition hat diesen Tag zwar grün choloriert, aber der Namen soll sich aus dem althochdeutschen Wort „grunen“ oder „greinen“ für weinen hergeleitet haben. Der Tag der Weinenden, der Büßer wurde sprachlich zum Grünen Tag, also zum Gründdonnerstag.

Veröffentlicht von

Bianca Dausend ist seit nunmehr 20 Jahren erfolgreiche Beraterin, Coach und Eventmanagerin. Kreative Ideen, zielgruppenorientierte Events und zukunftsorientierte Marktpositionierung sind ihre Stärke.